Menu oben HomeKontaktImpressumenglish version  
Strategien für die Zukunft - Entwicklung sozialer Unternehmen in NRW  
 

Equal - Entwicklungspartnerschaft
Intergrationsfirmen
AllerHand gGmbH
HFR gGmbH
Jaider
Garbe gGmbH
DJI gGmbH
proWerk
Beta e.V.
RIS GmbH

Expertenprojekte
Europäische Zusammenarbeit
Adressen und Linkliste
Aktuelles
Integrationsfirmen

Koordination: FAF gGmbH

>>

DK Integrationsbetriebe gGmbH

Name des TrägersDK Integrationsbetriebe gGmbH
gegründet:2002
Produktions- Dienstleistungsbereich:Gastronomie und Industriemontage
Soziale Schwerpunkte(Maßnahmen, Zielgruppen)Menschen mit psychischer Behinderung
Anzahl der Mitarbeiter/innen50
Ansprechpartner/inChristoph Rohm
Tel.Nr.:+49 (0)2205-91 03 40
Fax:+49 (0)2205-91 03 43
Anschrift:Hoffnungsthaler Straße 23
51503 Rösrath
E-mail:info@dk-integrationsbetriebe.de
website:www.dk-integrationsbetriebe.de
Kooperationspartner:Astro Strobel GmbH, Mediakom GmbH
Gastronomiebetriebe
Kooperationsinhalte:Qualifizierung und Ausbildung
Vermittlung von Know-How

Kurzbeschreibung:

Die Kette e.V. realisiert Kooperationen in den Branchenbereichen Telekommunikationstechnik und Gastronomie. Bereich Telekommunikation - hier geht es um Übernahme von Montagearbeiten für die kooperierenden privaten Firmen, die dabei das technische Know-how, als auch in der Anfangsphase, die fachliche Anleitung der Mitarbeiter zur Verfügung stellen, während die Integrationsfirma ihren Mitarbeiterstamm zum Einsatz bringt. Ziel ist es zum einen dauerhafte Arbeitsplätze zu schaffen, zum anderen geschulte Mitarbeiter ggf. an Wirtschaftsunternehmen zu vermitteln.Bereich Gastronomie - der Integrationsbetrieb kooperiert mit dem privaten Wirtschaftunternehmen Schlosshotel Bensberg im Bereich der Ausbildung zum Koch. Die sich in Ausbildung befindlichen Köche können einen Teil ihrer Ausbildung in der qualitativ ausgezeichneten Gastronomie des Schloss Bensberg (5-Sterne-Hotel) absolvieren. Hierdurch können diese wertvolle Erfahrungen sammeln und ihre Chancen, als Koch eine Anstellung zu finden, wesentlich verbessern. Der Hotelbetrieb sammelt erste Erfahrungen in der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen und es können Vorurteile abgebaut werden. Eine Ausweitung der Kooperation beider Betriebe auf weitere Ausbildungsgänge für die Berufe Kellner, Hotelfachkraft und Hauswirtschaftfachkraft wird als zukünftige Möglichkeit von beiden Partnern überprüft.